You are currently viewing Testbericht Lazer Sphere

Testbericht Lazer Sphere

Seit Anfang des Jahres fahre ich den Lazer Sphere Helm (kostenlose Teststellung der Firma Lazer) bei jedem Wetter, ausgestattet mit der Aeroshell speziell auch im Regen und bei Schneefall. Die Aeroshell kann man schnell und einfach abnehmen, sie lässt sich auch zusammenrollen und gut verstauen – in der Trikot Tasche klappt das allerdings nicht so prima, eher was für den Rucksack (beim Pendeln). Wer die Shell nicht wegen dem Regenwetter sondern zweck Luftwiederstand im Rennen trägt, der wird sie sowieso nicht unterwegs abnehmen.

Was Wind und Wetter angeht hat die Aeroshell perfekte Dienste geleistet, im heurigen Frühjahr hat mich „das Nass“ gelegentlich schon ordentlich erwischt und bei Minusgraden hat es auch nicht geschadet dass der Wind zusätzlich abgehalten wird. Anfangs ein wenig ungewohnt ist der Sitz des Helms wenn man kurze Haare hat, die Zeit meiner langen Haarpracht sind ja inzvogone#01wischen schon fast 20 Jahre her – der Helm wäre aber genau dafür gebaut! Wer lange Haare hat und sie zum Zopf oder zusammengebunden beim Radfahren trägt, der wird mit dem Mips Einstellsystem und diesem Helm sicher seine Freude haben. Mit meinen kurzen Haare hatte ich am Anfang das Gefühlt dass am Hinterkopf etwas fehlt, das legt sich dann aber mit der Zeit.

Zu den technischen Eckdaten des Helms:

  • CE-Zertifizierung
  • Auch als MIPS-Version verfügbar
  • Advanced Rollsys® Verstellsystem für einfache horizontale und vertikale Einstellung
  • „Ponytail-friendly“
  • 18 Belüftungsöffnungen
  • Spezielle Öffnungen im Helm zum Befestigen einer Brille
  • Verfügbare Größen / Kopfumfang: S: 52–56 cm / M: 55–59 cm / L: 58–61 cm / XL: 61–64 cm
  • Gewicht: 250 g (Größe S)
  • Farben: Blue, Matte Black, Matte Stripes, Matte Dark Green Flash-Yellow, White Black /
  • MIPS: Matte Black, Matte Dark Green Flash-Yellow
  • Empfohlener Verkaufspreis: 139,95 € / MIPS: 159,95 €
  • Kompatibel mit Aeroshell®
  • Verfügbarkeit: Januar 2021

Das Lazer Advanced Rollsys® System (ARS) ermöglicht eine einfache Passformeinstellung des Helmes über das Drehrad auf der Helmoberseite. Mein Kopfumfang beträgt 58 cm und daher habe ich mich für das Modell in der Größe M entschieden, geht von 55 bis 59 cm – wobei ich davon ausgehe dass diese Werte nur für lange Haare besser passen. Drehe ich das Drehrad so eng es geht, dann passt mir der Helm perfekt. Wäre mein Kopf kleiner, so würde der Helm locker sitzen – zu locker. Hier empfehle ich auf jeden Fall den Helm vorher zu probieren und nicht online zu kaufen! Sibille hat einen Kopfumfang von 55 cm bei langen Haaren und sie müsste den Helm definitiv um einiges enger stellen damit er ihr passt – also ein Fall für die nächst kleinere Größe (S).

Ansonsten sitzt der Helm prima und es entstehen keine Druckpunkte, die Belüftung ist sehr gut, auch für die Radbrille sind die Lüftungsschlitze gut geeignet und die Brillenbügel lassen sich recht leicht einfädeln. An den Ohren lassen sich die Kinnriemen sehr gut herumführen und perfekt einstellen, einzig der Kinnriemen-Verschluss selbst könnte besser sein, der hakt gelegentlich und ist manchmal schwer zu schließen bzw. zu öffnen.

Mein Fazit zum Lazer Sphere: Wer lange Haare hat der liegt hier genau richtig – vorausgesetzt man nimmt sich die Zeit die korrekte Helmgröße im Geschäft vorher auszutesten. Wer online bestellt sollte lieber eine Größe kleiner wählen und im Zweifelsfall einen Tausch erwägen. Gewicht, Belüftung und Ausstattung sind für die Preisklasse in Ordnung und wer gelegentlich einen Aero-Helm benötigt oder vor Regen geschützt sein möchte, der kann sich die Aeroshell gönnen.

Manfred

Leistungssport war noch nie so wirklich mein Ding! Sport muss mir in erster Linie Spaß machen und gut tun. Die Erfahrungen die ich in den letzten Jahren dabei gesammelt habe , möchte ich hier im Blog mit anderen teilen. Wandern, Radfahren, Langlaufen, Skifahren, Rodeln,... - leider hat der Tag nur 24 Stunden. :-)

Schreibe einen Kommentar