KASK Vertigo 2.0 Helm Modell 2014 im Dauertest

KASK Vertigo 2.0 Helm Modell 2014 im Dauertest

kask_vertigo_sibille
2014’er Kask Vertigo 2.0

Seit Juli 2014 durfte ich einen  Kask Helm im Langzeittest beim Radfahren ausprobieren. Bei den Profis wird der Helm ja vom Team Sky getragen – ich durfte anstatt dem schwarz/blauen Design das schwarz/leuchtgelbe Design testen (nero/giallo fluo). Somit wurde ich bei den Marathons im Feld schnell erkannt und konnte nicht verloren gehen. Getestet wurde der Helm mit dem Rennrad und dem MTB.

kask_vertigo_verschlusssystem
Rund um die Ohren nicht höhenverstellbar

Verstellsystem – Drehrad, Steckverschluß:

Das Drehrad ist sehr robust, griffig und noch immer intakt.

Steckverschluss einmal eingestellt bleibt es an seiner Position – an heißen Tagen hab ich mir manchmal das Monomatic Verschlusssystem gewünscht um das beengende Gefühl am Kehlkopf los zu werden.

Der Kinnriemen selbst ist aus Leder gefertigt und verstellt sich auch nach intensiver Nutzung keinen Millimeter.

In der Höhe ist die Riemkonstruktion leider nicht verstellbar, wer einen hohen Kopf hat der könnte bei den Ohren durchaus Probleme bekommen.

kask_vertigo_kinnriemen
Lederriemen mit Steckverschluß

Anpassung/Passform:

Die Halterung am Hinterkopf ist winkelverstellbar – diese Vorrichtung ist besonders bei langen Haaren praktisch. Der Pferdeschwanz kann dort gut durch gefädelt  werden. Durch die gut verstellbare Position kann die Passform optimal eingestellt werden.

Die Belüftung  ist gut – das Netz gegen Insekten fehlt, was Geschmacksache ist. Bienen- oder Wespengift-Allergikern allerdings durchaus das Leben retten kann.

Das Design ist sehr erfrischend und passend da die Farben gerade in Mode sind. Das leuchtgelb und die Lichtpigmente tragen zur Sicherheit bei.

kask_vertigo_rueckansicht
Gute Verstellmöglichkeit und fester Sitz

Gewicht:

In Größe M wiegt der Helm 267 Gramm – das ist auch für einen robusten Helm nicht wenig.

Preis/Leistung:

Mit einem Preis von UVP 180 Euro (Straßenpreis ab 150 Euro) ist der KASK Vertigo 2.0 schon im oberen Preissegment angesiedelt.

kask_vertigo_sibille_oetztaler2014
Im Einsatz beim Ötztaler

Fazit:

Ein guter Helm der vor allem dank seiner knalligen Leuchtfarbe ein Mehr an Sicherheit bietet, schick aussieht, bequem sitzt und gut belüftet ist. Der Kinnriemen aus Leder verstellt sich nicht und der Verschluß am Hinterkopf passt sich sehr gut an. Lediglich beim Preis, Gewicht und dem Fliegengitter muss man leichte Abstriche machen.

Vielen Dank an Kask für die Möglichkeit den Helm testen zu können!

Manfred

Leistungssport war noch nie so wirklich mein Ding! Sport muss mir in erster Linie Spaß machen und gut tun. Die Erfahrungen die ich in den letzten Jahren dabei gesammelt habe , möchte ich hier im Blog mit anderen teilen. Wandern, Radfahren, Langlaufen, Skifahren, Rodeln,... - leider hat der Tag nur 24 Stunden. :-)

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: