Der Garmin Forerunner 405 läuft perfekt mit Linux

Letzten Freitag habe ich noch gerade rechtzeitig für das Bergwochenende in Serfaus meinen Forerunner 405 bekommen, lange habe ich überlegt ob ich das wirklich brauche und ob der auch das richtige Gerät für mich ist.
Aber nach den ersten Tests bin ich positiv überrascht und überzeugt dass ich einen guten Kauf gemacht habe – 259 Euro ist es mir wert.

Beim ersten Test musste ich noch die Höhenangaben schuldig bleiben, inzwischen habe ich herausgefunden wie man die Anzeige der aktuellen Daten steuern kann und freue mich über allerlei Werte die einem die Zeit während des Radelns vertreiben 😉

Ich bin schon gespannt wie’s dann beim Laufen wird, aber da warte ich noch ein wenig – meine Laufsaison beginnt ja quasi erst im Winter.

Die Verbindung des 405’er mit Linux klappt eigentlich ganz einfach gant hilft! Nach dem man das Programm compiliert hat, braucht man eigentlich nur einmalig „gant -f garmin405 -a auth405“ aufrufen – wobei „auth405“ der Name jener Datei ist in der die Daten für die Authentifizierung am 405’er gespeichert werden. Beim 405’er muss man das ganze nur bestätigen.

Anschließend kann man mit „gant -nza auth405“ die Daten auslesen – die dann in einer Datei mit dem Datum der Aktivität und der Endung TCX gespeichert werden.
Ich verwende seit kurzem Bikexperience und bin von dem Programm begeistert, macht einfach Spaß seine Trainingsdaten ein wenig zu verfolgen.

Bei längeren Tracks hatte ich das Problem dass die Verbindung während der Übertragung abgerissen ist, das kann man umgehen in dem man von Zeit zu Zeit am 405’er auf „menu“ tippt bis es piepst – scheint zu passieren wenn die Uhr in den Standby Modus geht, was ja eigentlich während einer Übertragung nicht unbedingt passieren sollte…

Wer jetzt noch seine Tracks vom TCX Format nach GPX, KML oder ähnlichem konvertieren will, der sollte sich unbedingt folgendes Tool ansehen: RouteConverter

Mit dem Dreiergespann bin ich vorerst mal gut versorgt und zufrieden, eventuell kommt noch ein Trittfrequenzmesser auf meine Wunschliste – aber so richtig brauchen tut man den nicht, ist eher was für die Statistiker unter uns (wie der ganze restliche Krempel auch *gg*).

Manfred

Leistungssport war noch nie so wirklich mein Ding! Sport muss mir in erster Linie Spaß machen und gut tun. Die Erfahrungen die ich in den letzten Jahren dabei gesammelt habe , möchte ich hier im Blog mit anderen teilen. Wandern, Radfahren, Langlaufen, Skifahren, Rodeln,... - leider hat der Tag nur 24 Stunden. :-)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 13 =