Busch+Müller IXON Space – Wintertest

Busch+Müller IXON Space – Wintertest

Seit zwei Monaten teste ich jetzt die IXON Space von Busch+Müller auf der Fahrt zur Arbeit, bisher hatte ich auf der Strecke eine günstige LED Leuchte aus China im Einsatz.

IXON Space montiert am Crosser

Mit der China Leuchte konnte ich meinen Arbeitsweg von ca. 10 Kilometer je Strecke nicht mehr mit einer Akku Ladung bei voller Helligkeit befahren, auch gab es in letzter Zeit vermehrt Probleme mit den Steckverbindungen – nach drei Jahren ist das Ding also quasi Schrott.

Hier geht’s aber um die IXON Space und die unterscheidet sich von der Billigleuchte aus dem Land des Lächelns deutlich! Als einer der wichtigsten Punkte – sie hat eine StVZO Zulassung für alle Fahrräder.

IXON Space

Die IXON Space bietet die Möglichkeit die Leuchtkraft stufenlos per Touch-Slider zu verstellen, der Akku ist fest integriert und bietet bei maximaler Leistung (150 Lux) Energie für ca. 2,5 Stunden, bei minimaler Leistung (20 Lux) kommt man gut 30 Stunden aus.

Das integrierte blendfreie Display zeigt neben der Akku-Kapazität in % noch die Restleuchtzeit und die aktuelle Uhrzeit in blau an – die Restleuchtzeit wird sehr genau angezeigt, ebenso die Akku-Kapazität.

Wasserdichte Kappe und Ladeanschluß

Ein echter Gewinn ist die Halterung – die Lampe lässt sich einfach aufdrücken und arretiert von selbst, zum Lösen muss man nur den Ring drehen und schon kann man die Lampe wieder abnehmen. Die Halterung lässt sich mit den mitgelieferten Schrauben auch an Lenkern mit größeren Durchmessern montieren (22 bis 32 mm).

Für Vieltelefonierer könnte die integrierte Powerbank (3000 mAh bei 1300 mA maximal) Funktion interessant sein, wer zwischendurch sein Telefon laden muss steckt es einfach an der Lampe an. Mich freut mehr das Schnellladenetzteil, welches nach gut 5 Stunden den 4000 mAh Akku wieder voll geladen hat – etwas mehr Zeit wäre auch an den kürzesten Wintertagen.

Draufsicht mit blauem Display

Die 150 Lux welche die IXON Space liefert reichen auch bei schnellen Nachtfahrten, bis 35 km/h fühlte ich mich auch in Neumondnächten sicher – schneller fahre ich auf meinem Arbeitsweg gewöhnlich nicht. Die Asymmetrische Ausleuchtung erfreut sicher jeden Gegenverkehr, vorausgesetzt die Leuchte ist auch korrekt ausgerichtet – hier würde ich mir eine bebilderte Anleitung wünschen. Vermutlich kann nicht jeder etwas mit Hell-Dunkel-Grenze anfangen.

Der Schatten links unten kommt vom Tacho! 😉

Mein erstes Fazit zur IXON Space ist absolut positiv, meine China Leuchte wird jetzt verschrottet und künftig verlasse ich mich lieber auf eine genaue Restzeitangabe und stelle meine Leuchtkraft stufenlos entsprechend ein. Wie lange der Akku in drei Jahren noch hält wird sich dann zeigen. 🙂

Für einen UVP von 199 Euro bekommt man hier auf jeden Fall eine sehr gute Fahrradlampe! Straßenpreise zum Teil schon unter 160 Euro.

Manfred

Leistungssport war noch nie so wirklich mein Ding! Sport muss mir in erster Linie Spaß machen und gut tun. Die Erfahrungen die ich in den letzten Jahren dabei gesammelt habe , möchte ich hier im Blog mit anderen teilen. Wandern, Radfahren, Langlaufen, Skifahren, Rodeln,... - leider hat der Tag nur 24 Stunden. :-)

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: