Spielzeug für Datenfreaks – Garmin Edge 800

Nachdem Anfang des Jahres mein alter Radeltacho ein HAC-5 einen Defekt hatte und das Austauschgerät nicht meinem Sondermodell entsprach, habe ich mich dazu entschlossen gleich ein wenig zu warten und das Nachfolgemodell HAC-6 zu erstehen (gegen geringen Aufpreis).

Allerdings hat die Firma Ciclosport den Liefertermin immer weiter nach hinten verschoben und vor kzurzem dann die Nachricht dass der HAC-6 wohl erst im Februar 2012 gebaut werden wird. Für mich dann doch zu lange…

Also habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative gemacht – normalerweise wäre meine Wahl auf einen Sigma Rox 9.0 gefallen, da er von den Funktionen her dem HAC-5 praktisch gleicht und scheinbar weniger anfällig ist. Allerdings zeigt die Firma Sigma in Sachen Linux keinerlei Engagement, sie bieten weder selbst eine Möglichkeit an noch unterstützen sie die freie Entwicklergemeinde dabei eine Lösung zu entwickeln den Rox mit Linux auszulesen.

Nachdem ich mir so gut wie alle am Markt mehr oder weniger verfügbaren Geräte und deren Linux Kompatibilität angeschaut habe, sind zwei Geräte in meine Engere Wahl gefallen!

Einmal der Macrohigh X der Firma O_Synce, dessen Preis moderat ist und eine Linux Unterstützung durch das Programm „Golden Cheetah“ am entstehen ist bzw. läuft, wobei die Firma auch explizit erwähnt dass sie die freie Entwicklergmeinde mit Informationen unterstützt! Mal ein echtes Plus 🙂

Und zum anderen der Garmin Edge 800 – der zwar preislich etwas höher liegt, allerdings auch etwas mehr bietet. Mit dem Edge 800 kann ich mir den Geschwindigkeitssensor für das Zweitrad erst mal sparen weil er ein integriertes GPS hat (Nachkaufen kann man immer wenn man will), die Trittfrequenzmessung scheint mir beim MTB irgendwie übertrieben. Mein aktuelles GPS Gerät verliert langsam ein wenig an Akku-Leistung und müsste wohl irgendwann auch ersetzt werden. Rechner ich den ersparten Trittfrequenz/Geschwindigkeitssensor für das Zweitrad und das GPS Gerät zusammen, dann liegen die beiden Geräte gar nicht mal so weit auseinander.

Der Hauptgrund warum meine Entscheidung für den Edge 800 gefallen ist, ist allerdings der dass die Unterstützung von Linux insofern gegeben ist, dass Bikexperience dem Edge 800 wunderbar ausliest und mir alle Daten präsentiert! Das liegt ganz einfach daran dass der 800’er als Massenspeicher angebunden wird und man auf die Track-Dateien im „.fit“ oder „.trx“ Format direkt zugreifen kann.

Jetzt zum kleinen negativen Punkt bei der ganzen Sache – ich konnte den Edge leider nicht wirklich sehr lange testen! Bereits nach meiner ersten Ausfahrt hat das Teil den Geist mehr oder weniger aufgegeben ;-(

Mein Edge lässt sich nicht mehr ein-/ausschalten!
Es passiert einfach gar nichts mehr, auch ein Soft-/Hardreset hat nichts gebracht – Stille im Raum.

Stecke ich den Edge 800 an meinem PC an, so erscheint er nach wie vor als Massenspeicher – auch das Installieren der aktellen Firmware bringt nicht, wie es scheint hängt das Gerät in einem Art Zwischenmodus fest.

Tja, shit happens – was ich bisher gesehen habe gefällt mir allerdings sehr gut! Der Geschwindigkeits-Trittfrequenz-Sensor lässt sich gut montieren, mit dem Schwenkarm kommt man dem Speichenmagneten nahe genug und kann gleichzeitig die Trittfrequenz messen – nicht schlecht gelöst, wenn auch ein wenig gewöhnungsbedürftig.

Am Lenker habe ich den Garmin mit der mitgelieferten Halterung (ist gleich für zwei Räder dabei) am Vorbau montiert, da stört er nicht und man hat alles bestens im Blickfeld. Das Display kann man sehr gut ablesen, egal wie die Sonne steht – Hintergrundbeleuchtung habe ich noch keine gebraucht, dürfte eher was für Nachtfahrer sein. Die Aufzeichnung vom GPS Signal war sehr genau und dank barometrischem Höhenmesser fehlten die GPS-typischen Riesenschwankungen bei den Höhenmetern.

Das Routing konnte ich leider noch nicht testen und auch den virtuellen Trainingspartner nicht. Ich hoffe aber dass ich bald ein Ersatzgerät bekomme! 🙂

Manfred

Leistungssport war noch nie so wirklich mein Ding! Sport muss mir in erster Linie Spaß machen und gut tun. Die Erfahrungen die ich in den letzten Jahren dabei gesammelt habe , möchte ich hier im Blog mit anderen teilen. Wandern, Radfahren, Langlaufen, Skifahren, Rodeln,... - leider hat der Tag nur 24 Stunden. :-)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 2 =