Sella Ronda – vier Traumpässe am Stück

Irgendwie hab ich es gestern geschafft Sibille die Sella Ronda schmackhaft zu machen! 🙂

Also sind wir heute Morgen um 5 Uhr früh aufgestanden und nach Corvara rüber gefahren. Dort angekommen haben wir erstmal einen Parkplatz gesucht, in Richtung Arabba den Campolongo Paß rauf kommt gleich mal einer.

Von dort ging es dann los über den Grödner Paß, das Sella Joch und den Pordoi Paß zurück zum Campolongo Paß.

Das Wetter war perfekt, wie auf dem Foto unschwer zu erkennen ist 😉
Auch sonst lief es wunderbar und so waren wir kurz vor 12 Uhr auch schon mit der 52 km und 1650 Höhenmeter fassenden Runde fertig.

Die Sella Ronda gehört definitiv zu jenen Strecken die jeder Rennradfahrer mal fahren sollte, landschaftlich kaum zu übertreffen und an Wochentagen nicht ganz so mit Motorrädern und Reisebussen überfüllt.

Übermorgen wäre die ganze Runde am Sella Ronda Bikeday 2012 komplett für Radfahrer gesperrt, aber da sind wir nicht mehr da und wie man hört soll es gar nicht viel besser sein sich die Strecke mit 11.000 anderen Radfahrern zu teilen! 🙂

Manfred

Leistungssport war noch nie so wirklich mein Ding! Sport muss mir in erster Linie Spaß machen und gut tun. Die Erfahrungen die ich in den letzten Jahren dabei gesammelt habe , möchte ich hier im Blog mit anderen teilen. Wandern, Radfahren, Langlaufen, Skifahren, Rodeln,... - leider hat der Tag nur 24 Stunden. :-)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + vier =